Untere Fuchs-sche Mühle

Die als Kulturdenkmal geführte historische Öl- und Getreide-Mühle wurde im Jahre 1836 erbaut.
Sie ist die vorletzte Mühle im badisch-hessischen Sechs-Mühlen-Tal, die bis zum Jahr 1950 Öl aus Raps, Mohn und Bucheckern hergestellt hat.
Die Getreidemühle mit drei Mahlgängen arbeitete bis 1954. Sie wurde dann im Jahre 1958 entkernt.
Die Einrichtung der Ölmühle von 1927 ist komplett vorhanden mit Wasserturbine von 1936 im historischen Gewölbewasserbau. Der Dieselmotor von 1936 ist nicht mehr in Betrieb.

Die Ölmühle - mit Kollergang der Fa. Werner & Pfleiderer - aus dem Jahr 1927 ist das einzige noch
erhaltene Exemplar dieser Ausführung in Deutschland !

Bilder
Deutscher Mühlentag 21.05.2018

Am DMT um 11:30 Uhr, sowie 14:30 Uhr und  15 Uhr
Besichtigung, Führung, Vorführung (ohne Anmeldung).
Eintrirr 3,00 €.

Die große Führung mit dem Stadtführer (ca.3 h)  durch das wildromantische Sechs-Mühlen-Tal und Besuch eines modernen Wasserkraftwerks mit Besuch der Unteren Fuchs'schen Mühle
mit Führung im Mühlenmuseum:

1. Führung 10 Uhr                         2. Führung 14 Uhr

Treffpunkt:
Vorplatz Peterskirche in Weinheim Grundelbachstraße 114
Buchbar: über Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V.
Tel. 06201-82-610.

Sonstige Aktivitäten

Besichtigung mit Führung auf Anfrage. Anmeldung über die Homepage.

Gruppen bis max. 20 Personen.
Eintritt: Erwachsene 8,00 €

Die Sechs-Mählen-Tal- Führung (ca. 3 h) einschließlich der Mühlenführung kann über Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim e. V. gebucht werden. Tel. 06201-82-610.

Geschichte

In den Jahren 1835/36 baut Adam Abraham Fuchs, Besitzer der „Oberen Fuchs’schen Mühle“, für seinen Sohn Johann Michael die „Untere Fuchs’sche Mühle“. Diese liegt im romantischen Birkenauertal zwischen dem badischen Weinheim und dem hessischen Birkenau. Für die Wasserkraft wird die Energie der vorbeifliessenden Weschnitz genutzt. Um diese Wasserkraft auf die Mahlmühle mit Hanfreibe zu übertragen, werden zwei hintereinander liegende Wasserräder mit einem Durchmesser von 4m gebaut.
Die Besonderheit ist, dass man diese Wasserräder nicht im Freien installierte, sondern in einem innenliegenden Gewölbewasserbau.

Nach dem die Hanfreibe aus Unwirtschaftlichkeit deinstalliert wird, entsteht 1850 eine Ölmühle. Im Jahre 1911 kommt eine Stuhlfer-tigung mit Sägemühle hinzu, die durch eine Dampfmaschine angetrieben wird und bis Anfang der 1930er Jahre Stühle produziert.   26 Jahre später (1937) wird eineWasserturbine eingebaut.
Nach dem 2. Weltkrieg entstehen mehr und mehr Großmühlen am Rhein in Mannheim und Ludwigshafen. Dieser immer stärker werdende Wettbewerb zwingt viele Kleinmühlen in der Region zur Aufgabe ihres Betriebes. Die „Untere Fuschs’sche Mühle“ schließt 1954 ihre Tore.

Daten
ID 40164
Union DGM Baden-Württemberg
Wanderweg
Country Germany
Name Untere Fuchs-sche Mühle
lat 49.555757
long 8.688198
mID 11432
Postleitzahl 69469
Stadt Weinheim
Bundesland Baden-Württemberg
Landkreis Rhein-Neckar-Kreis
old_id wa_2039
Straße Birkenauer Talstr. 8
Turbine Francis-Schacht-Turbine der Fa. Voith.
Internetseite http://www.untere-fuchssche-muehle.de
Mühlentyp Wassermühle
logo_detail turbine_turn
Mühlenverband DGM Baden-Württemberg
Interne Nummer 159
Mühlengewässer Weschnitz
Aktuelle Antriebsart Turbine
Aktuelle Antriebskraft Wasserkraft
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren