Wappenschmiede Elmstein

Die Elmsteiner Wappenschmiede – eine Werkzeugschmiede des 18. Jh. und erst 1975 stillgelegt – ist unseres Wissens nach die drittletzte wassergetriebene Hammerschmiede in ganz Rheinland-Pfalz, die bis heute erhalten blieb.

Um dieses bemerkenswerte technische Kulturdenkmal, das die Gemeinde Elmstein von Nachkommen der Schmiedefamilie Haag erworben hat, wurde im April 2012 ein gemeinnütziger Förderverein mit dem Ziel gegründet, die Schmiede nach betriebsbereiter Instandsetzung des Hammerwerks im Rahmen eines „arbeitenden Museums“ mit Schmiedevorführungen, -kursen und Mitmachangeboten interessierten Besuchern zu präsentieren.

Video: Einweihung der Wappenschmiede: http://www.youtube.com/watch?v=Wt4mqLnG_RI

Bilder
Deutscher Mühlentag 10.06.2019

Besichtigung, Führungen, Schmiedebetrieb mit Wasserkraft, Bewirtung, handwerkliche Vorführungen

Sonstige Aktivitäten

Schmiedevorführungen an jedem ersten Sonntag im Monat zwischen 11 und 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung über die Gemeindeverwaltung/Touristinformation, über den Förderverein oder über Bernd Elsner, der verschiedene Führungsprogramme durch Elmstein anbietet (Elsner bietet auch eine Besichtigung der historischen Sägemühle Leidner (mit Zuppinger Wasserrad), oberhalb der Wappenschmiede am Speyerbach gelegen, an). Beachten Sie bitte unterschiedliche Preise hinsichtlich der Führungen, je nach Ansprechpartner!

Geschichte

Die Wappen- oder Waffenschmiede Elmstein wurde um das Jahr 1792 von Johann Adam Lanz als Werkzeug- und Geräteschmiede eingerichtet. Zur gleichen Zeit war Lanz auch Besitzer der gegenüberliegenden Mahl- und Sägemühle und betrieb auch dieses Gewerbe selbst. Die Wappenschmiede blieb als einzige voll eingerichtete historische Werkstatt dieses Mühlenensembles, dessen Gebäude aber noch alle stehen, erhalten und wurde bis ca. 1975 durch den letzten Schmied – Heinrich Haag – betrieben. Hergestellt wurden Werkzeuge und Geräte für die Forst- und Landwirtschaft, für die ortstypischen Betriebe der Steinbrecher, Steinmetzen, Maurer, Flößer und Fuhrleute.

Auf Lanz folgten im Laufe des 19. Jahrhunderts die Eigentümer Römer und Haag. Da die ehemals vorhandenen fünf Wasserräder des Mühlenensembles aus einem gemeinsamen Gerinne versorgt wurden, war ein Wasserstreit nach Aufteilung der Mühlen auf verschiedene Eigentümer unausweichlich: Lage und Wasserverbrauch der Schmiede benachteiligten den Mühlenbetrieb, dessen Räder zu wenig Wasser hatten. Verschärft wurde der Konflikt durch die Einrichtung einer Sägemühle als Anbau der Haag´schen Wappenschmiede, die in Konkurrenz zur gegenüber liegenden Schmalenberger´schen Schneidemühle trat, jedoch kein eigenes Wasserrad besaß.

Die Wappenschmiede hatte ursprünglich drei oberschlächtige Wasserräder mit Durchmesser 2,20 bis 2,30 m, wodurch das Schwanzhammerwerk, der frühere Blasebalg und der Schleifstein (zeitweise auch eine Hanfreibe) betrieben wurden. Zwei der Wasserräder (Hammerrad, das Blasebalgrad als Nachbau) sind noch vorhanden, das Rad für den Schleifstein wurde durch eine Turbine für die Energiegewinnung ersetzt. Drei der ehemals vier Schwanzhämmer sind erhalten, der vierte Schwanzhammer, dessen Bär noch in der Schmiede steht, wurde durch einen moderneren Federhammer ersetzt.

Für das Jahr 2013 und 2014 wurde eine umfangreiche betriebsfähige Instandsetzung des Hammerwerks geplant, das die Erneuerung des Hammerrades, der hölzernen Hammerschabotten und des gesamten Gerinnes mit einer Überarbeitung der historischen Technik umfassen sollte. Geplant war der erneute Einbau eines dritten Wasserrades zur umweltfreundlichen Energiegewinnung.

Daten
ID 31949
Union DGM Baden-Württemberg
Wanderweg
Country Germany
Name Wappenschmiede Elmstein
lat 49.3522047
long 7.9325085
mID 3209
Postleitzahl 67471
Stadt Elmstein
Bundesland Rheinland-Pfalz
Landkreis Bad Dürkheim
old_id pho_3210
Straße Möllbachstraße 7
Turbine Ossberger
Internetseite http://www.wappenschmiede-elmstein.de
Mühlentyp Wassermühle
Wasserzulauf oberschlächtig
logo_detail waterwheel
Mühlenverband DGM Baden-Württemberg
Funktion Hammerschmiede
Interne Nummer 206
Anzahl Wasserräder 2
Mühlengewässer Speyerbach
Aktuelle Antriebsart Ossberger
Aktuelle Antriebskraft Wasserkraft
Websites
Einweihung Wappenschmiede http://www.youtube.com/watch?v=Wt4mqLnG_RI
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren